Nachbericht - Austrian Virtual Race Week

Die erste "Virtual Race Week" der IPA auf internationaler Ebene im Februar 2021 war mit großem Erfolg durchgeführt worden und auch Mitglieder der österreichischen Sektion nahmen mit viel Motivation an dieser Laufveranstaltung teil. In diesem Zusammenhang entstand auch die Idee, eine ähnliche Veranstaltung in Österreich durchzuführen.

Das Planungsteam Anna-Susanne Paar (Polizeiinspektion Itzling / Salzburg) und Lukas Lechner (Justizanstalt Gerasdorf) war schnell gefunden. Bereits im Frühjahr wurde mit Kyriakos Karkalis, Präsident der ISCC (International Socio-Cultural Commission) und Organisator der ersten internationalen "Virtual Race Week", Kontakt aufgenommen und in einem gemeinsamen Online-Meeting mit seiner Unterstützung die wichtigsten Punkte und Details zum Ablauf definiert. Die größte Herausforderung war neben attraktiven Preisen für die Klassensieger, eine schnelle Abwicklung des Anmelde- und Auswertungsprozederes zu ermöglichen, um den Ablauf für alle Teilnehmer so unkompliziert wie möglich gestalten zu können. Für das Organisationsteam war außerdem eines von Anfang an wichtig: die Veranstaltung sollte Spaß machen, in Zeiten der Pandemie die Teilnehmer zu sportlicher Betätigung anregen und gleichzeitig die eingenommenen Startgelder einem sinnvollen Zweck zugeführt werden.

Nach reiflicher Überlegung wurde entschieden, die Laufveranstaltung in Kooperation mit der Make-A-Wish Foundation Österreich durchzuführen. Make-A-Wish ist weltweit tätig und wurde in Österreich im Jahr 1997 gegründet. Die Erfüllung von Herzenswünschen schwer kranker Kinder ist die Hauptaufgabe der Organisation, die dabei zu 100% auf Spendengelder angewiesen ist. Unter den vielen Wünschen, die Make-A-Wish bereits erfüllt hat, war vor einigen Jahren etwa auch jener eines kleinen Buben, einmal einen Tag bei der Polizei in Wien zu verbringen. Perfekte Voraussetzungen also, um eine Großveranstaltung wie die 1. "Austrian Virtual Race Week" der IPA Österreichischen Sektion unter die Schirmherrschaft eines wohltätigen Zweckes stellen zu können.

Mit Anfang Mai wurde der Startschuss zur Bewerbung gegeben und die Veranstaltung in den sozialen Netzwerken, per E-Mail sowie in der 3. Jahresausgabe des PANORAMA angekündigt. Mit Erfolg: rund 100 Teilnehmer von Polizei und Justiz aus ganz Österreich meldeten sich an, um entweder 5 oder 10 Kilometer für den guten Zweck zu laufen. Von 26. bis 03. Juli wurde daher in ganz Österreich die erste "Virtual Race Week" der IPA Österreichischen Sektion durchgeführt.

Besonders groß war die Beteiligung dabei aus den Bundesländern Kärnten, Tirol und dem Burgenland: hier wurden von den einzelnen Polizeiinspektionen ganze Teams zusammengestellt und die Ergebnisse gemeinsam mit originellen Fotocollagen übermittelt. Auch die Verbindungsstelle Suttgart beteiligte sich mit vier Personen am Lauf und verfasste dazu einen ausführlichen Online-Nachbericht. Besonders erfreulich war außerdem die Beteiligung einer Gruppe von 15 Polizeischülern des Bildungszentrums Linz welche sich geschlossen anmeldete, um 5 Kilometer für den guten Zweck zu laufen. Und auch etwas internationaler Flair umgab die Veranstaltung: der Australier Simon Knechtli vom Queensland Police Service und Christos Parginos, Verantwortlicher für Sportangelegenheiten der ISSC aus der griechischen Stadt Ioannina, ließen es sich nicht nehmen, als Gäste am Lauf teilzunehmen.

Am Ende konnten den Siegern beider Distanzen (Damen- und Herrenwertung extra) Reisegutscheine der IPA Österreichischen Sektion übergeben werden. In Kooperation mit der Justizanstalt Gerasdorf wurden für alle Läufer handgemachte Medaillen aus Ton angefertigt, welche für die Plätze 1-3 in den Farben Gold, Silber und Bronze lackiert wurden. Gemeinsam mit den Medaillen wurde allen Teilnehmern außerdem jeweils ein IPA Patch und ein extra angefertigtes IPA Schlüsselband per Post zugesandt.

Mit freundlicher Unterstützung der Landesgruppe Salzburg und dem Bundesvorstand kam schlussendlich eine Spendensumme von € 2.400 zusammen, welche der Make-A-Wish Foundation übergeben werden konnte. Dieses Geld wurde unter anderem für die 18 Jahre alte Jenny genutzt, die an einem Hirntumor leidet. Sie hat sich einen Laptop gewünscht, der es ihr ermöglicht, mit ihren besten Freundinnen in Kontakt zu bleiben - eben ganz nach dem Motto: Laufen, damit Kinder wieder lachen können.

Informationen über die Make-A-Wish Foundation:

www.make-a-wish.at

img10

 

Hier die Ergebnisse der 1. Austrian Virtual Race Week:

10km - Frauen:

1. Platz: Martina Hohenauer (PI Lamprechtshausen, Salzburg)
2. Platz: Nicole Schnuderl (Landesleitzentrale Salzburg)
3. Platz: Sandra Perl (PI Nickelsdorf FGP, Burgenland)

10km - Männer:

1. Platz: Viktor Vallant (Strafvollzugsakademie, Wien)
2. Platz: Markus Mörth (Justizanstalt Graz-Jakomini, Steiermark)
3. Platz: Peter Schlegl (Bildungszentrum Traiskirchen, Niederösterreich)

5km - Frauen:

1. Platz: Birgit Gossar (PI Graz Paulustor FGP, Steiermark)
2. Platz: Sigrid Wansch (Justizanstalt Krems, Niederösterreich)
3. Platz: Claudia Gstöttenmayr (Bildungszentrum Linz, Oberösterreich)

5km - Männer:

1. Platz: Klaus Gartner (EKO Cobra/DSE, Steiermark)
2. Platz: Markus Heiss (PI St. Johann im Pongau, Salzburg)
3. Platz: Thomas Artbauer (LKA Salzburg, EB 02)

BZS Linz (Bildrecht: IPA Österreichische Sektion)
VBSt. Stuttgart (Bildrecht: IPA Österreichische Sektion/VBSt. Stuttgart)
Wunscherfüllung (Bildrecht: Make-A-Wish Foundation)
Mehr Fotos