Kaum einer hat sich so intensiv und hartnäckig um gute Kontakte zur angrenzenden IPA in Tschechien bemüht, wie Wolfgang Bauer, VBL von Korneuburg-Hollabrunn, in Niederösterreich. Jetzt wurde er von den Tschechen dafür geehrt. Die IPA Österreich freut sich mit Wolfgang und gratuliert herzlich!

 

IPA Ausflug - Eishockeyspiel in Znaim!


Eishockey erfreut sich in Tschechien einer großen Beliebtheit und ist absoluter Breitensport. Eissportfreunde der Verbindungsstelle Korneuburg - Hollabrunn wollten die pickelnde Atmosphäre im Stadion des Vereins Orli Znojmo live miterleben. So fuhren Erwin Bodansky, Christian Holocsy, Mag. Sonja Krebs sowie der Verbindungsstellenleiter Wolfgang Bauer am 13.11.2018 nach Znaim, um beim Schlagerspiel der Traditionsvereine Orli Znaim gegen VSV Villach am Ort des Geschehens dabei zu sein.

Eine Stunde vor Spielbeginn wurde noch die Znaimer IPA Bar unweit der Eishockeyspielhalle aufgesucht.
In einem Extrasaal, welcher als Klubraum für besondere Anlässe dient, wartete bereits eine Delegation des Vorstandes der IPA Znaim auf die Weinviertler Gäste.
Verbindungsstellenleiter Mag. Robert Pesek sprach bereits im Vorfeld, dass er eine Überraschung für den Verbindungsstellenleiter Wolfgang Bauer hätte.
Im IPA Lokal unterhielt man sich freundschaftlich; bei einem Glas Wein wurden auch Geschenke ausgetauscht.
Die angekündigte Überraschung erfreute Wolfgang Bauer sehr. Der NÖ Verbindungsstellenleiter wurde für die Zusammenarbeit, Freundschaft und Verbundenheit mit der IPA Znaim geehrt und mit einem Orden der IPA Tschechien ausgezeichnet. Die in den letzten Jahren erfolgreiche Kooperation führte zur Realisierung vieler schöner Projekte.


Nach dem freundlichen Empfang führte Mag. Robert Pesek sowie die Znaimer Kollegen Josef Vlasek und Frantisek Hrncir die Niederösterreicher zum Eisstadion, um gemeinsam das Eishockeyspiel von der Tribüne aus zu verfolgen.

  • Znaim 2018_1
  • Zugriffe: 62
  • Znaim 2018_2
  • Zugriffe: 60
  • Znaim 2018_3
  • Zugriffe: 57
  • Znaim 2018_4
  • Zugriffe: 60
  • Znaim 2018_5
  • Zugriffe: 52
  • Znaim 2018_6
  • Zugriffe: 53
  • Znaim 2018_7
  • Zugriffe: 51
  • Znaim 2018_8
  • Zugriffe: 55
  • Znaim 2018_9
  • Zugriffe: 52
  • Znaim 2018_10
  • Zugriffe: 53
  • Znaim 2018_11
  • Zugriffe: 62
  • Znaim 2018_12
  • Zugriffe: 52
  • Znaim 2018_13
  • Zugriffe: 56

Sofort wurde den Weinviertlern bewusst, welche Popularität und welchen Stellenwert der Volkssport Eishockey in Tschechien hat. Die neu renovierte Eishalle war nahezu gefüllt, tschechische Schlachtenbummler schlugen heftig ihre Trommeln und erzeugten somit eine Bombenstimmung.
Gleich beim Auftakt erfolgte ein schnelles und kraftbetontes Spiel auf höchstem Niveau. Anfangs blieben trotz beiderseitiger Angriffe die Tore aus. Es schien, als verlaufe das 1. Drittel torlos, ehe Marek Kalus in der 18. Minute den Puck im Villacher Tor platzierte.
Nach dem 1.Drittel suchten viele Zuschauer eines der 4 Buffets auf, um etwa ein in Znaim gebrautes  Bier, eine "Klobasa", eine gegrillte, würzige und saftige  Wurst oder selbst gemachte Pommes Frites zu konsumieren.
Nach der Pause erlebten die Eishockeyfreunde nicht nur ein spannendes Spiel, sondern auch einen Torreigen. Orli Znaim gelang es erneut den Puck in das Tor zu befördern, ehe die KKärntnerwieder auf 2:2 ausgleichen konnten und dem Spiel eine enorme Spannung zurück gaben.
Zwar konnten die Tschechen ihre Führung mit einem Spielstand von 4:2 wieder ausbauen. Das 3. Drittel war mit einem spannungsgeladenen Kinothriller zu vergleichen, besonders als Villach das Anschlusstor zum 4:3 gelang. Als in der 59. Minute das 5:3 für Znaim fiel, schien der unabwendbare Verlust für Villach besiegelt  zu sein.
Jetzt gab es für die Kärntner nichts mehr zu verlieren; der VSV Villach nahm volles Risiko auf sich und tauschte den Tormann gegen einen weiteren Feldspieler aus, was einem Kamikazeangriff gleichkam  und im Regelfall mit einem Tor bestraft wird. In diesem Fall meinte es das Schicksal jedenfalls gut mit dem VSV. So wurden die Risikofreudigkeit und der Mut der Kärntner mit einem Anschlusstor belohnt. In der letzten Minute war für die Mannschaft aus Villach nochmals der Ausgleich zum Greifen nahe. Die Nerven der Spieler beider Teams lagen blank; die Südösterreicher gaben alles und mobilisierten ihre letzten Kräfte, um noch unmittelbar vor Spielende das so wichtige Ausgleichstor zu erzielen. Schließlich reichte die Zeit für Villach nicht mehr aus und Znaim gewann die Partie mit 5:4. Der Znaimer Verbindungsstellenleiter Mag. Robert Pesek war nach 60 Minuten sichtbar erleichtert und atmete durch; letztendlich war er über den Sieg seiner Mannschaft im höchsten Maße erfreut. Robert bezeichnete das Spiel als eine Nervenzerreißprobe.
Zwei in Hochstimmung befindliche Znaimer Eishockeyspieler gesellten sich nach ihrem Sieg zu den IPA Freunden, sodass ein schönes gemeinsames Erinnerungsfoto aufgenommen werden konnte.
Im März 2019 erfolgt eine weitere Episode der  Znaimer und Korneuburg/Hollabrunner IPA Partnerschaft. Erwin Bodansky gedenkt eine Abordnung südmährischen IPA Mitglieder zu einer Weinverkostung bei sich zu Hause einzuladen.