Die internationale IPA Bergwanderung - absoluter Kult und IPA Meilenstein in der Region Alpen Adria.
Dieses beindruckende Naturerlebnis wurde im heurigen Jahr vom slowenischen IPA RK Gorenjska durchgeführt.


Vor 34 Jahren veranstaltete die IPA Landesgruppe Kärnten erstmals unter der Federführung von Ewald Grollitsch eine Bergwanderung. Dies war der Grundstein für eine langjährige und noch immer bestehende  Erfolgsgeschichte.
Mittlerweile hat die Bergwanderung längst eine internationale Dimension erreicht, sodass das sportliche und kameradschaftliche Großereignis auch von ausländischen Verbindungsstellen organisiert wird.
Bereits seit vielen Jahren wird diese Aktivität auch von den regionalen Verbindungsstellen IPA Gorenjska - Slowenien, IPA Traunstein - Bayern, von italienischer Seite her in Cortina d´Ampezzo und nach wie vor von der IPA Mittelkärnten veranstaltet.
Dies soll die Freundschaft und die Verbundenheit in der Alpen-Adria-Region zum Ausdruck bringen.
Der Regionalklub IPA Gorenjska unter der Führung von Vinko Otovic, der bereits im Vorjahr eine grandiose Feier anlässlich des 25-jährigen Bestehens des RK Gorenjska in Kranjska Gora mit einem besonders ansprechenden Rahmenprogramm organisiert hatte, war heuer erneut gefordert, ein internationales Ereignis zu veranstalten.
Die Unterkunft und der Ausgangspunkt waren auch in diesem Jahr der populäre Ski- und Touristenort Kranjska Gora.
Etwa 50 naturbegeisterte IPA Freunde aus den Kroatien, Deutschland, Serbien, Italien, Slowenien und Österreich reisten am 14.09.2018 nach Oberkrain an, um am Sportereignis teilzunehmen.
Eine serbische Delegation aus Vranje, nahe der mazedonischen Grenze, nahm eine Reise von fast 1000 Kilometer auf sich, um die freundschaftliche Atmosphäre in Slowenien mitzuerleben. 
Wieder gelang es Vinko Otovic, einschließlich seinem Verbindungsstellenvorstand,  eine hervorragende IPA Veranstaltung auf die Beine zu stellen.
Am Anreisetag erfolgte ein Empfang mit anschließendem Abendessen.

  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_1
  • Zugriffe: 77
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_2
  • Zugriffe: 83
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_3
  • Zugriffe: 81
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_4
  • Zugriffe: 81
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_5
  • Zugriffe: 78
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_6
  • Zugriffe: 87
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_7
  • Zugriffe: 75
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_8
  • Zugriffe: 80
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_9
  • Zugriffe: 82
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_10
  • Zugriffe: 78
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_11
  • Zugriffe: 68
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_12
  • Zugriffe: 74
  • IPA-Alpe-Adria-Wanderung_13
  • Zugriffe: 78
  • IPA Wanderung_1
  • Zugriffe: 54
  • IPA Wanderung_2
  • Zugriffe: 61
  • IPA Wanderung_3
  • Zugriffe: 50

Anschließend brachte ein Busservice die IPA Teilnehmer in das Korona-Spielkasino, wo es im dort befindlichen Theater einen kubanischen Themenabend mit lateinamerikanischer Musikgestaltung und exotischen Speisen gab.
Am 15.09.2018 erfolgte um 0800 Uhr, nach dem Frühstück, die Abfahrt nach Zirovnica. 
In Zirovnica, unweit von Jesenice, wurden die internationalen Teilnehmer nicht nur von Vinko Otovic, sondern auch vom Bürgermeister des Ortes, der einst Exekutivbeamter war sowie vom ehemaligen slowenischen IPA Präsidenten Stanislav Ficko begrüßt und willkommen geheißen.
Ein rustikaler Gastronomiebetrib auf einer Anhöhe auf 1181 müM, genannt Valvasorjev dom,  war der Ausgangspunkt für zwei verschiedene Wanderrouten. Der Großteil der Bergfreunde entschied sich für die leichtere Bergwanderung, welche etwa 3 Stunden dauerte. Etwa doppelt so lange benötigte man für die Erklimmung des schroffen Berges Stol (dt. Sessel).
Stanislav Ficko  führte höchstpersönlich 13 Personen zum Gipfelkreuz des hohen slowenischen Berges. Der auf 2236 Meter Seehöhe befindliche Gipfel stellt exakt die Staatsgrenze zwischen Slowenien und Österreich / Kärnten dar. Der Aufstieg erfolgte über einen Waldweg, der später in einen steinigen Pfad mündet. Das von Felsen umgebene  Gipfelkreuz  bot eine traumhafte Kulisse für herrliche Fotos, aber auch eine idyllische Sicht auf die Klagenfurter Hütte.
Unmittelbar nach dem Erreichen einer zweiten Anhöhe, bot ein in  der Nähe befindliches Schutzhaus nicht nur Behaglichkeit, sondern auch  Krainer Würste, köstliche Strudelvarianten, oder auch die slowenischen Bierspezialitäten Zlatorok und Union.
Sowohl das Personal der Hütte, als auch die dort erhältlichen Lebensmittel können nur mittels Hubschrauber zum Schutzhaus gelangen. Einen Zugang für ein- oder zweispurige Fahrzeuge gibt es nicht.
Der Abstieg nach Zirovnica dauerte knappe 2 Stunden. Interessant war auch die Flora im Karawankengebiet. Die vielen am Wegrand befindlichen Fliegenpilze erinnerten an die Märchenbücher der Kindheit. Aber auch Feinschmecker kamen auf ihre Rechnung. Der Weg war nicht nur mit giftigen Pilzen, sondern auch mit erstklassigen Speisepilzen versehen, sodass so mancher Wanderer köstliche Steinpilze mit nach Hause nahm.
Am Ziel beim Schutzhaus "Valvasorjev dom" nahe  Zirovnica gab es als Stärkung Gulasch für die müden Wanderer sowie Apfel- und Zwetschkenstrudel.
Ein Zieharmonikaspieler sorgte mit traditionellen Oberkrainerklängen und Gesang für eine stimmige und gemütliche Atmosphäre.
Jeder Wanderer erhielt als Geschenk für die erbrachte Leistung ein T-Shirt des IPA RK Gorenjska.
Um 1800 Uhr fuhren die Kleinbusse zurück Richtung Kranjska Gora, wo um 2000 Uhr das Abendessen mit gemütlichem Ausklang erfolgte.
Am Sonntag endete nach dem Frühstück die erfolgreich verlaufene Veranstaltung. 
Dem IPA RK Gorenjska sowie Vinko Otovic gebührt Respekt und Dank für dieses gelungene Großereignis, welches der Völkerverständigung im hohen Maße dienlich war, aber auch die Freundschaft innerhalb einer Großregion festigte und zum Ausdruck brachte.

Wolfgang Bauer