Fragen und Antworten zur IPA

Was ist die IPA?

  • Die größte internationale Vereinigung von Polizeibediensteten mit etwa 350.000 Mitgliedern in zur Zeit 60 Staaten
  • In Österreich gehören Beamte mit exekutiver Tätigkeit aus der ehem. Bundesgendarmerie, Bundespolizei, ehem. Zollwache, Justizwache und der Polizeiverwaltung in speziellen Fällen der IPA an.
  • Die bisher einzige internationale Berufsorganisation von Polizeibedienstetenohne Unterschied des Ranges, der Funktion, der Sprache, der Rasse, der Religion und der Weltanschauung
  • Politisch und gewerkschaftlich unabhängig und an keine andere Gruppe oder Institution gebunden
  • Offen für die Polizei jeden Staates, der freie und ungehinderte internationale Kontakte zwischen Polizeiangehörigen und den gegenseitigen Erfahrungsaustausch ermöglicht
  • Auf Grund ihres Zweckes und ihrer Ziele seit dem 25.7.1977 beim Europarat mit beratendem Status in der Liste der nichtstaatlichen internationalen Organisationen registriert

 

Was will die IPA?

  • Die Pflege freundschaftlicher Beziehungen und gegenseitige Hilfe zwischen Polizeibediensteten des In- und Auslandes
  • Den Austausch von Erfahrungen im polizeilichen Bereich fördern und unterstützen, um die internationale polizeiliche Zusammenarbeit zu erleichtern
  • Durch Öffentlichkeitsarbeit das Bild der Polizei und das Verhältnis Bürger - Polizei positiv beeinflussen
  • Durch Studienfahrten und Begegnungsveranstaltungen das Wissen ihrer Mitglieder erweitern und das Verständnis für die Probleme anderer Wecken
  • Sich im Rahmen ihrer Möglichkeiten im sozialen Bereich betätigen und helfen
  • Die gegenseitige Toleranz fördern und dazu beitragen dass sich die Völker untereinander besser verstehen und der Friede in der Welt gesichert bleibt

 

Was bietet die IPA?

  • Ein breites Bildungsprogramm durch Seminare im internationalen Informations- und Bildungszentrum (IBZ) Schloss Gimborn mit Zuschüssen für teilnehmende IPA-Mitglieder
  • Lokale, regionale und internationale Bildungs- und Begegnungsveranstaltungen auf allen fünf Kontinenten
  • Zur Förderung und Ergänzung beruflicher Fortbildung Stipendien für Polizeistudienaufenthalte im Ausland
  • Polizeibezogene Studien- und Bildungsreisen in ferne Länder
  • Jährlich ein internationales Jugendtreffen in einem anderen Teil der Welt für junge IPA- Mitglieder und Töchter und Söhne von IPA-Mitgliedern
  • Internationale Jugendseminare im IBZ Schloss Gimborn
  • Preiswerte Urlaubsaufenthalte und Unterkünfte in anerkannten IPA-Häusern im In- und Ausland
  • Vielfältige Information durch örtliche und regionale Mitteilungsblätter und nationale IPA Zeitschriften
  • Hilfeleistungen für Polizeibedienstete und deren Familienangehörige im In- und Ausland, wenn sie unverschuldet in eine außergewöhnliche und unabwendbare Notlage geraten sind.
  • Möglichkeiten und Kennenlernen von Polizeieinrichtungen im In- und Ausland und zum Erfahrungsaustausch mit Berufskollegen ohne Unterschied der Nationalität, des Dienstgrades oder des Dienstzweiges.

 

Was nützt mir die IPA?

  • Der Wahlspruch der IPA ist in Esperanto abgefasst und heißt SERVO PER AMIKECO, was auf Deutsch soviel bedeutet, wie IN FREUNDSCHAFT DIENEN
  • Die Mitglieder der Vereinigung haben sich also zum Ziel gesetzt, in Freundschaft zu dienen, nicht mehr, aber auch nicht weniger. Der Verein ist für die Mitglieder in erster Linie nur von ideellem Nutzen.
  • Es bringt keine finanziellen Vorteile und keinen materiellen Nutzen, geschweige denn irgendwelche Vergünstigungen, wenn man bei der IPA ist. IPA Mitglieder müssen sich mit dem Wahlspruch des Vereines identifizieren.
  • IPA Mitglieder schaffen auf privater Basis berufliche Verbindungen. Das erweitert den geistigen Horizont des Einzelnen und hilft nicht zuletzt bei der besseren und menschlicheren Bewältigung der schweren Arbeit des Exekutivbeamten.
  • Die Frage soll also nicht heißen "Was nützt mir die IPA?", sondern "Wie kann ich in der IPA nützlich sein?"

 

Wo gibt es die IPA und wie viele Mitglieder hat sie?

© kh 1997 - 2013